Eine Solar-Poolheizung selber bauen: Bauanleitung.

 

 

Im Zeitalter des Klimawandels werden auch in unseren Breiten die Temperaturen stetig höher. Doch für das Wasser im hauseigenen Pool reicht es meist trotzdem nicht für angenehm warmes Badewasser. Professionelle Heizsysteme sind oft recht teuer, sowohl im Unterhalt als auch in den Anschaffungskosten. Daher möchte ich dir Heute eine Anleitung bieten, wie du deinen Pool betriebsgünstig, effektiv und sogar umweltfreundlich beheizen kannst.

 

 

Du fragst dich sicher, wie all diese Punkte zusammenpassen. Betriebsgünstig, effektiv und auch noch umweltfreundlich? Kann nicht sein. Die Lösung ist, wie du dir sicher schon gedacht hast, eine leistungsstarke und effiziente Solar-Poolheizung – und zwar im Eigenbau! Wenn dir das ganze zu viel Arbeit ist, kannst du dir natürlich auch eine bereits fertige Solar-Poolheizung kaufen.

 

Ein Überblick.

 

Bevor wir beginnen, möchte ich dir zeigen, was du in diesem Artikel alles finden wirst:

 

Vorbereitung:

 

  • Benötigte Materialien
  • Kosten

 

Wie man eine Solar-Poolheizung selber baut:

 

  • Baubeginn – Grundplatte und Rahmen
  • Befestigung für die Leitung
  • Die Clips anbringen
  • Leitung einschieben
  • Abdeckung anbringen
  • Aufstellen
  • Fertig!

 

Vorbereitung: Benötigte Materialien.

 

Für den Bau einer Solar-Poolheizung werden natürlich die verschiedensten Materialien benötigt. Damit beim Bau alles bereit liegt, habe ich hier eine Liste für dich zusammengestellt, sodass du schon einmal alles einkaufen kannst und es so keine Verzögerungen beim Bau gibt.

 

 

Außerdem findest du weiter unten die ungefähren Gesamtkosten. Bitte beachte, das du die Größe, Länge und Anzahl der Materialien je nach gewünschter Heizleistung bzw. Poolgröße variieren musst. Darüber hinaus wird übliches Werkzeug wie Bohrmaschine, Schrauben etc. vorausgesetzt.

 

Die „Verpackung“ der eigentlichen Poolheizung:

 

  • Grundplatte aus Holz (Stärke: ca. 9mm, Siebdruck)
  • Rahmen aus Holz (Stärke: ca. 20mm, Siebdruck)
  • Abdeckungen (Polycarbonat (PC), Doppelstegplatte, Stärke ca. 4mm, Winkelschienen & Dichtungen zur Befestigung)

 

Der Kollektor:

 

  • Leitungen
  • 200m PE
  • Stärke ca. 20mm
  • Clips für die Befestigung der Leitungen (ca. 500 Stück, passend zu gekauften Leitungen)

 

Kosten.

 

Die Kosten hängen natürlich stark von der Größe der geplanten Solar-Poolheizung ab. Benötigst du einen entsprechend großen und leistungsstarken Kollektor, so wird mehr Material benötigt, was wiederum mehr ins Geld geht. Außerdem häng der Gesamtpreis natürlich noch davon ab, wo du deine Komponenten einkaufst.

 

 

Daher solltest du wie immer alle Preise vergleichen und nach dem günstigsten Anbieter suchen. Insgesamt solltest du aber mit Kosten zwischen 250 € und 500 € rechnen, auch wenn du diese Zahlen wirklich nur als grobe Anhaltspunkte verwenden solltest. Einen Pool im Garten bekommt man eben nicht geschenkt.

 

Wie man eine Solar-Poolheizung selber baut: Baubeginn, Grundplatte und Rahmen.

 

Sind alle benötigten Materialien besorgt, kann es endlich losgehen. Leg dir am besten alles Bereit, damit du ungestört arbeiten kannst. Auch empfiehlt es sich, gleich an dem Ort zu Arbeiten, wo die Solar-Poolheizung später stehen soll, da die Konstruktion später äußerst schwer werden kann und ein Transport nicht mehr so leicht fällt, wie es noch mit den Einzelteilen war. Zum Anfang verschraubst du die Grundplatten miteinander, sodass die Kollektoren deiner gewünschten Größe entsprechen.

 

 

Achte besonders darauf, dass keine Lücken entstehen. Diese können später den Wirkungsgrad aufgrund einströmender, kalter Außenluft verringern. Hast du die Grundplatten nun verschraubt, folgt der Holzrahmen. Auch hier gilt wieder: keine Lücken lassen! Achte auf eine gute Verarbeitung. Übrigens gibt es viele verschiedene Möglichkeiten für Wasser im Garten.

 

Befestigung für die Leitung.

 

Ist der Grundstein nun gelegt, folgt nun der leider etwas langweilige und monotone Teil: das Anbringen der Befestigung für die Leitung.

 

Bevor du beginnst.

 

Um eine optimale Ausnutzung der Fläche deiner selbst gebauten Solar-Poolheizung zu erzielen, solltest du nun überprüfen, wie du deine Leitung auf der Grundplatte und im Rahmen verlegen kannst. Dazu musst du wissen, wie stark du deine Leitungen biegen kannst. Um dies herauszufinden, solltest du, testweise, beginnen, deine Leitung möglichst platzsparend unterzubringen.

 

Dabei solltest du auf einige Dinge achten. Die Leitung darf nur so weit gebogen werden, das der Durchfluss des Wassers später nicht beeinträchtigt wird. Außerdem sollte die Leitung von außen durch den Rahmen verlegt werden. Bevor du aber die Löcher bohrst, überprüfe, wie du deine Leitung verlegen wirst.

 

Hast du dich entschieden und die beste Möglichkeit gefunden, darfst du den Schlauch noch nicht wieder entfernen, da du zu erst anzeichnen musst, wo du die Clips für die Befestigung anbringst. Wenn du eine Solardusche selber baust, musst du diesen Prozess ebenso gut planen.

 

Die Clips anbringen.

 

Um die Clips auf der Grundplatte anzubringen, bohrst du zu erst die Löcher, um später die Befestigung durch Schrauben zu ermöglichen. Ich empfehle dir, erst alle Löcher zu bohren, damit du nicht allzu oft zwischen den Werkzeugen wechseln musst und dir so Zeit sparst.

 

Hast du alle Löcher gebohrt, kannst du die Clips mithilfe von den Schrauben anbringen. Hast du das geschafft, ist der nervigste Teil des Eigenbaus schon vorbei!

 

Die Leitung einschieben.

 

Nun, da du alles vorbereitet hast, wird es Zeit für das anbringen der Leitung. Du kannst nun auch die Löcher, durch die die Leitung von Außen kommt bzw. Den Kollektor wieder verlässt, bohren. Nach dem einschieben des gesamten Schlauches darfst du nicht vergessen, diese Öffnung noch gut abzudichten, um den maximalen Wirkungsgrad zu erzielen.

 

 

Wenn du die gesamte Leitung eingeführt hast, ist es gut, nochmal alles zu überprüfen. Was wäre schlimmer, als später festzustellen, dass das Wasser nicht durch die Solar-Poolheizung fließt? Ist alles in Ordnung, kannst du zur weiteren Erhöhung der Effektivität den Gesamten Innenraum des Kollektors, inklusive Clips, Schrauben und, falls nicht sowieso schon schwarz, die Leitung, schwarz lackieren.

 

Die Abdeckung anbringen.

 

Da du jetzt den Innenraum deines selbst gebauten Kollektors vollständig abgeschlossen hast, wird es Zeit, sich an die Glas-Abdeckung zu machen. Lege die PC-Platte dazu auf den Rahmen. Überprüfe anschließend, ob alles exakt passt.

 

Wenn alles in Ordnung ist, kannst du sie nun mit den Winkelschienen auf dem Rahmen anbringen. Auch hier solltest du wieder auf die Dichtigkeit achten.

 

Die selbst gebaute Solar-Poolheizung aufstellen.

 

Gute Nachricht: Deine eigene Solar-Poolheizung ist fertig! Schlechte Nachricht: Jetzt kommt die Muskelarbeit. Du musst deinen Kollektor nämlich auch noch anbringen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

 

Entweder du bringst ihn auf einem Dach an, was aber eine höhere Pumpenleistung benötigt, oder du stellst sie, soweit ausreichend Platz vorhanden, einfach in den Garten auf den Boden. In jedem Fall solltest du aber darauf achten, dass die Poolheizung nicht flach liegt, sondern einen Winkel von ca. 30-45° aufgestellt ist, um die Sonnenstrahlen möglichst gut einzufangen.

 

Fertig!

 

Herzlichen Glückwunsch! Deine eigene Solar-Poolheizung ist hiermit einsatzbereit. Nur noch an den Pumpkreislauf (nach dem Filter) anschließen und abwarten. Hast du alles richtig gemacht, genießt du nun deinen angenehm warmen Pool – mit erneuerbaren Energien beheizt!


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.