Poolroboter zur Poolreinigung: Tipps & Empfehlungen

 

 

Einen eigenen Pool im Garten zu haben ist sicher der Traum eines jeden Gartenbesitzers. Gerade zur heißen Jahreszeit tut es einfach gut mal am Wasser zu entspannen. Was viele – vielleicht auch du selber – außer Acht lassen ist die Tatsache, dass ein Pool eine entsprechende Reinigung und Pflege bedarf, denn immerhin möchte jeder in kristallklarem Wasser seinen Badespaß haben. Die Poolindustrie wächst und ständig kommen neue Erneuerungen und Pflegemitte zur Reinigung und Wartung des eigenen Pools, doch benötigt man dies wirklich alles?

 

 

Es stellt sich also die Frage, was wirklich sinnvoll für die Poolreinigung ist und wie Kosten effektiv eingespart werden können. Um das Wasser sauber zu halten und die Bildung von Krankheitserregern zu minimieren kann auf verschiedene Methoden zurückgegriffen werden. Die meisten Poolbesitzer werden in der Regel zur Bürste und Chlor greifen. Das Problem durch den Einsatz von chemischen Mitteln ist, dass diese häufig in zu großen Mengen schädlich für die Haut sind und Allergien auslösen können.

 

 

Eine weitere und viel schonendere Methode ist die Verwendung modernster Technik wie z.B. dem Poolroboter. Die Kombination aus Poolroboter und z.B. ein wenig Flockungsmitteln, führt zu sauberen und schonendem Wasser im Pool. Ein weiteres Manko bei altmodischen Methoden zur Reinigung des Poolwassers ist der Faktor Zeit. Nicht selten geht für die Reinigung – abhängig von der Poolgröße – 60 bis 120 Minuten drauf, die man vielleicht mit wichtigeren Dingen im Leben verbringen möchte. In meinem heutigen Artikel möchte ich dir ein paar Tipps zur zeitsparenden Poolreinigung geben und erläutern was ein Poolroboter genau ist, was er macht, wie du ihn am besten einsetzen solltest und worauf bei der Anschaffung besonders zu achten ist.

 

Was ist ein Poolroboter?

 

Ein Poolroboter ist die „Weiterentwicklung“ sogenannter Poolsauger, welche an das Filtersystem im Pool angeschlossen werden. Am Ende befindet sich eine große und schwere Bürste mit der man manuell den ganzen Pool abschrubbt. Das Problem an den Poolsaugern ist, dass eine Sandfilteranlage vorhanden sein muss (fehlt häufig bei kleinen Pools) und dass es ziemlich viel Kraft und Zeit kostet einen großen Pool mit dieser Methode sauber zu halten. Poolroboter funktionieren automatisch und werden durch ein Wasserdichtes Stromkabel mit Energie versorgt.

 

 

Somit sind diese variabel einsetzbar, effektiver in der Reinigung und sparen durch die Automatisierung viel Zeit. Alles was du machen musst ist den kleinen Helfer in den Pool zu setzen, an die Steckdose anzuschließen und auf START zu drücken. Mit der integrierten Bürste schrubbt der Poolroboter den kompletten Pool frei von Algen und Bakterien. Das besondere hier ist, dass diese selbstprogrammierend sind und der ganze Schmutz zugleich bei der Reinigung in ein integriertes Filtersystem eingesaugt wird.

 

Poolpflege mit einem Poolroboter

 

Als erstes möchte ich erwähnen, dass du – trotz Wasserdichtem Kabel und Gehäuse – einen Aufenthalt im Pool während der Reinigung vermeiden solltest. Abhängig von der Poolgröße, wie stark ein Pool verschmutz ist, sollte eine Poolreinigung 1 bis 2 Mal in der Woche stattfinden – Wertvolle Zeit die verloren geht. Eine automatisierte Reinigung mit Hilfe des Poolroboters schafft effektiv Abhilfe. Wie lange ein Poolroboter für die komplette Reinigung eines Pools braucht kann ich so schwer sagen, denn es kommen verschiedene Faktoren zusammen.

 

 

Zu einem hängt dies vom jeweiligen Poolroboter-Modell ab, die Größe des eigenen Pools, die Stärke der Verunreinigung im Wasser und dann noch natürlich unvorhersehbare Zwischenfälle wie z.B. ein Umkippen vom Poolroboter. So solltest du während der Reinigungsphase ab und zu einen kleinen Blick in den Pool werfen, ob alles in Ordnung ist. Was ich aber auf jeden Fall behaupten darf ist, dass die Reinigung ungemein erleichtert wird und viel schneller erledigt ist als mit herkömmlichen Methoden.

 

 

Nach der Reinigung muss das Gerät aus dem Wasser gehoben werden und mit einem Gartenschlauch abgespritzt werden. Der Filter mit dem eingesaugten Schmutz sollte entleert werden und ebenfalls kurz mit dem Gartenschlauch gereinigt werden. Am besten verwahrt man den Poolroboter an einem trockenen Platz auf und lässt ihn auf keinen Fall im Pool liegen.

 

Worauf solltest du beim Kauf achten?

 

Mittlerweile gibt es unzählige Poolroboter-Modelle auf dem Markt. Alle unterscheiden sich in den Farben, der Größe, der Funktionalität und vor allem sehr stark im Anschaffungspreis. Da hat es ein interessierter Poolbesitzer nicht gerade einfach sich für den richtigen Poolroboter zu entscheiden. Ich muss auch klar sagen das es kein günstiger Spaß ist und es sich um eine luxuriöse Technik handelt. Deswegen empfehle ich dir dich unbedingt vor dem Kauf ausreichend zu informieren und deine Bedürfnisse zu analysieren.

 

 

Du kannst dir auf folgender Seite die Poolroboter Erfahrungsberichte durchlesen und die besten Modelle miteinander vergleichen. Grundlegend solltest du unbedingt beim Kauf darauf achten, ob der Poolroboter auch effektiv die Poolwand bis zur Wasserlinie reinigt. Denn gerade an der Wasserlinie setzt sich viel Schmutz ab und bietet Krankheitserregern einen guten Nährboden. Viele alte Poolroboter fahren nur den Wasserboden ab und sind überhaupt nicht in der Lage die Poolwand hochzuklettern – achte darauf bei der Produktbeschreibung.

 

Die Auswahl des richtigen Poolroboters

 

Bringe auch in Erfahrung mit welchen Becken der Reinigungsroboter gut zurecht kommt, denn viele haben Probleme bei der Reinigung von Folien-, oder Stahl-Becken. Das kann soweit gehen das der Poolroboter ständig abrutscht und mit der Bürste nicht sorgfältig arbeiten kann – Raupenbänder minimieren dieses Problem. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Leistung vom Poolroboter. Je stärker dieser ist, desto schneller kann ein Pool gereinigt werden. Besonders für große Becken empfehle ich einen leistungsstärkeren Poolroboter.

 

 

Marken wie Dolphin und Zodiac bieten da ein gutes Preis-Leistung Verhältnis. Auf großen Schnick-Schnack wie eine Fernbedienung kann verzichtet werden, denn die aktuellen Poolroboter sind selbstprogrammierend und fahren den kompletten Pool intelligent ab. So gut auch ein Poolroboter funktioniert, kann er dennoch an der Wasseroberfläche keinen Schmutz einsaugen. Hierzu empfehle ich die Verwendung des guten alten Keschers und den Einsatz eines Skimmers.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.